Lauras große Mission

Vorbereitungen auf Kolumbien.

Unsere Kollegin Laura berichtet von ihrem zweimonatigen Aufenthalt in Kolumbien. Dort arbeitet sie als Freiwillige bei einem Klimaschutzprojekt mit.
#Mitarbeiter #Freiwilligenarbeit #Ausland #Südamerika

Ich darf meinen Wunsch zur Wirklichkeit machen und nochmal für eine gewisse Zeit im Ausland arbeiten. Ich kann dort etwas Gutes tun und nach meiner Rückkehr meinen heißgeliebten Job bei Walbert-Schmitz wieder aufnehmen. Nach Absprache einiger Formalien, wie Länge des unbezahlten Urlaubs, Planung vorab und Übergabe von Aufgaben während meiner Abwesenheit war das Wichtigste geklärt.

Mein Ziel: Südamerika. Ich war bereits für ein Auslandssemester in Chile und habe währenddessen ein paar Länder bereist. Während meiner Freiwilligenarbeit wollte ich auf jeden Fall in ein südamerikanisches Land reisen in dem ich noch nie gewesen war um die Kultur des Landes zu erleben und mein Spanisch aufzubessern.

Die passende Organisation war schnell gefunden: AIESEC heißt sie und ist eine Organisation von Studenten für Studenten, die weltweit Praktika und Freiwilligenposten anbieten/vermitteln.

Auch das passende Projekt war schnell gefunden: EcoMundo in Cali, Kolumbien. Hierbei geht es um ein von der UN gefördertes Klimaschutzprojekt zur Förderung von Bewusstsein und Maßnahmen der Bevölkerung zur Reduzierung von Müll und Recycling.

Die Stadt Cali ist die drittgrößte Kolumbiens, liegt südwestlich relativ nah an der Pazifikküste, ist bekannt als Salsa-Hauptstadt und dem ein oder anderen auch als Zentrale des ehemaligen Cali-Kartells.

Jetzt ist es September. Ich bin in Cali gelandet und freue mich auf die anstehende Aufgabe und die neuen Eindrücke.

Das ist also der aktuelle Status des „Auslandsjournals“. Die nächste Meldung schicke ich euch nach den ersten Wochen im Projekt.


Adiós, Laura

Lauras große Mission Walbert-Schmitz Newsroom 001